Corona-Ampel für den

7-Tage-Inzidenzwert
35 
50 
Stand: (Robert-Koch-Institut (RKI), dl-de/by-2-0)

Presseinformation Großbrand in Essen

DIvB Pressebild Grobrand in Essen16.03.2022
Brandschutz im Wohnungsbau deutlich erhöhen

Berlin, 23. Februar 2022: Kann das bei unserem Haus auch passieren? – Der Großbrand eines Gebäudekomplexes in der Nacht zum 21. Februar in Essen wirft Fragen nach der Brandsicherheit moderner Wohngebäude auf. In einer Feuersbrunst, die selbst erfahrene Feuerwehrleute das Staunen gelehrt hat, wurden drei Menschen verletzt, 128 Bewohner verloren ihr Zuhause und ihr gesamtes Hab und Gut. Die eingebauten Rauchmelder sowie die rechtzeitige Alarmierung der Feuerwehr haben Schlimmeres verhindert.

 

„Eine derart schnelle Brandausbreitung in einem modernen Wohngebäude wie dem in Essen ist nur durch die Verbindung mehrerer ungünstiger Faktoren möglich: Zu der am Gebäude offensichtlich vorhandenen hohen Brandlast ist in der Brandnacht ein stürmischer Wind hinzugekommen“, sagt Jörg-Uwe Strauß, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für vorbeugenden Brandschutz e.V. (DIvB). Die Feststellung der Brandursache sowie die Einhaltung der Brandschutzvorschriften ist nun Sache von Brandursachenermittlern und Brandschutzsachverständigen.

Soweit in den Videos und auf den Fotos zu sehen, hat nicht die Fassade beziehungsweise der daran angebrachte Dämmstoff gebrannt. Laut Angaben des Hauseigentümers Vivawest wurde zur Fassadendämmung „absolut überwiegend“ Mineralwolle verbaut. Da diese nicht brennbar ist, kann sie zur Brandausbreitung nicht beigetragen haben und ist auch auf dem größten Teil der verrußten Fassade weiterhin vorhanden. Am Tag nach dem Brand haben die Behörden nach Berichten örtlicher Medien einen Fassaden-Sachverständigen hinzugezogen. Dieser kam „nach erster flüchtiger Begutachtung – noch inoffiziell – zu der Vermutung, dass nicht die Gebäudefassade das Problem ist…“. Vielmehr sollen Balkon-Abdeckungen aus PVC, die sowohl seitlich als auch quer die Balkone verkleideten, ausschlaggebend für die rasend schnelle Verbreitung des Feuers gewesen sein. Während des Brandes gemachte Bildaufnahmen zeigen, dass die Flammenentwicklung auf den Balkonböden besonders stark war. Auf den Bildern des nächsten Morgens ist zu sehen, dass von den Balkonböden, -brüstungen und

-abtrennungen nur die Unterkonstruktionen aus Metall das Feuer überstanden haben.

„Vor dem Hintergrund des von der Bundesregierung geplanten Neubaus von jährlich 400.000 neuen Wohnungen zeigt der Essener Großbrand erneut, wie wichtig ein hohes Brandschutzniveau ist. Das DIvB bekräftigt daher seine langjährige Forderung, in feuergefährdeten Bereichen wie Balkonen und Fassaden nur nicht brennbare Materialien einzusetzen“, sagt DIvB-Geschäftsführer Strauß. Nur so sei die Sicherheit der Bewohner von Neubauten auch unter ungünstigen Umständen wie in der Essener Brandnacht gewährleistet.

Über das DIvB:

Das Deutsche Institut für vorbeugenden Brandschutz e.V. (DIvB) ist Partner der Öffentlichkeit, Politik und Wirtschaft in allen Fragen rund um den vorbeugenden Brandschutz im baulichen, anlagentechnischen und organisatorischen Bereich. Durch die Bündelung aktuellen brandschutztechnischen Fachwissens, die Unterstützung wissenschaftlicher Forschung und Bildung und die Förderung des Erfahrungsaustausches zwischen in- und ausländischen Brandschutzexperten leistet das DIvB einen Beitrag zur baulichen und betrieblichen Sicherheit. Dabei stehen die Interessen von Planern, Errichtern, Brandschutzbeauftragten und Brandschutz-Fachbetrieben sowie der Brandschutz-Hersteller im Mittelpunkt.

Ansprechpartner für Presse und Medien:

Jörg-Uwe Strauß

Geschäftsführer

Deutsches Institut für vorbeugenden Brandschutz e.V. (DIvB)

Tel.: +49 (0) 030 257 321 02

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.divb.org

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Joachim Ochs

Geschäftsführer

Managing Director

ROE Logo

R.O.E. Consulting GmbH

Wilhelmshöhe 39b

58454 Witten

Phone:  +49 175 344 0154

Mail:      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

wichtige Ankündigungen 

Anfragen zu den Notfallausbildungskoffern, Rauchübungshaus und dem Menschenkicker bitte an die Geschäftsführung des Feuerwehrverbandes Börde e. V. richten.

Gema Pauschalvertrag 2022 auf der Downloadseite eingestellt!

15 Jun 2022
19:00 - 21:00
Vorstandssitzung
25 Jun 2022
8:00 - 14:00
Bundeswettbewerb
04 Jul 2022
8:00 - 17:00
GEBUCHT
04 Jul 2022
8:00 - 17:00
GEBUCHT
20 Jul 2022
19:00 - 21:00
Vorstandssitzung

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.